Freilichtmuseum Kommern

 
Copyright
 

  Der Hessenpark

Hessenpark

In der Nähe der kleinen hessischen Stadt Neu-Anspach liegt das zentrale Freilichtmuseum des Landes Hessen, der Hessenpark. Dem interessierten Besucher wird hier das Alltagsleben vom 17. Jahrhundert bis in die 1980-er Jahre vermittelt. An verschiedenen Thementagen kann man im Park den überregional bekannten Bauernmarkt besuchen und sich mit allerlei kulinarischen Genüssen verwöhnen lassen. Zwei mal im Jahr wird das Handwerk des Köllers durch den Aufbau und Abbrand eines Kohlemeilers vorgestellt. Des Weiteren wird zu bestimmten Zeiten das leben der Forstjäger samt Lager, Korbflechten, Drechseln und vieles mehr vorgestellt. Nicht zu vergessen sind die zahlreichen historischen Gebäude die liebevoll und detailliert eingerichtet sind und interessante Ausstellungen beinhalten.

weitere Info unter:https://www.hessenpark.de

  Museum für Puppen und Spielzeug in Bad Münstereifel

BaM Spielzeugmuseum

In der alten Gasse 28 in Bad Münstereifel finden Sie das „Museum für Puppen und Spielzeug“ der Familie Urbild. Cornelia und Rolf Urbild haben über lange Jahre das ausgestellte Spielzeug zusammengetragen. In zahlreichen Vitrinen auf zwei Etagen bekommt der Besucher eine schier unüberschaubare Menge an historischem Spielzeug zu sehen. Darunter Puppen, Teddys, Cowboys, Indianer und Zinnsoldaten. Die ältesten Puppen im Museum stammen aus der Zeit um 1800, die jüngsten aus der Zeit um 1950.

weitere Info unter:http://www.bad-muenstereifel.de

  Archäologisches Museum Burg Linn

Museum Burg Linn

Im Archäologisches Museum Burg Linn werden dem Besucher mehrere interessante Ausstellungen angeboten. Beginnend mit der archäologischen Sammlung von der Ur- und Frühgeschichte, anfänglich mit der Zeit vor den Römern. Schwerpunkte bilden hier die Darstellung der Schlacht bei Gelduba im Jahre 69 nach Christus und die Darstellung des römischen Kastellortes Gelduba (um 200). In der Schiffshalle finden wir einen ca. 16 Meter langen Lastkahn aus der Zeit Karls des Großen. Weiter geht es mit zahlreichen Funden und Grabbeigaben aus den über 6000 in Gelduba (Krefeld-Gellep) entdeckten römischen und frühmittelalterlichen Gräbern. Eine außergewöhnliche Glassammlung sowie das 1962 vollständig erhalten aufgefundene Grab eines fränkischen Fürsten gehören zu den hervor zu hebenden Funden des Museums. Ferner wird niederrheinische Keramik um 1680 bis 1850 gezeigt.

weitere Info unter: www.krefeld.de/de/museum-burg-linn

  Schwanen-Apotheken-Museum in Bad Münstereifel

Apothekenmuseum

1997 wurde im Gebäude der historischen Schwanen-Apotheke in Bad Münstereifel das Schwanen-Apotheken-Museum eröffnet. In dem historischen Gebäude führten Mitglieder der Apotheker-Familie Bresgen von 1806 bis 1994 Apothekenbetrieb. Nachdem der Förderkreis für Denkmalpflege der Stadt Bad Münstereifel e.V. das Gebäude erworben hat, wurde hier das heutige Apotheken-Museum einrichtet.

weitere Info unter:http://www.bad-muenstereifel.de

  Schokoladenmuseum Köln

Schokoladenmuseum

Das Kölner Schokoladenmuseum wurde 1993 von Dr. Hans Imhoff, dem damaligen Aufsichtsratsvorsitzenden des Kölner Traditionsunternehmens Stollwerck, gegründet und finanziert. Es ist heute ein selbständiges, in dieser Form weltweit einmaliges Museum, das auf spannende Weise Einblick in zahlreiche Aspekte der Geschichte und Gegenwart der Schokolade und des Kakaos gewährt. Als Geschenk an Hans Imhoffs Heimatstadt Köln gedacht, trägt sich das Schokoladenmuseum dank eines ungebrochen hohen Besucherzuspruchs selbst und kann seine laufenden Kosten selbständig erwirtschaften - eine Ausnahmeerscheinung in der Museumswelt. Seit der Eröffnung haben sich bereits mehr als 12 Millionen Gäste aus aller Welt in das Geheimnis der Schokolade einweihen lassen.

Text: Homepage des Schokoladenmuseums

weitere Info unter: http://www.schokoladenmuseum.de/

  Museum Pachten für Vor- und Frühgeschichte im Kreis Saarlouis

Museum Pachten

Das Museum Pachten befindet sich in einem Bauernhaus und zeigt über 2 Etagen Funde und Ausstellungsstücke aus 4 Jahrhunderten. Von der Steinzeit über die römische und fränkischen Zeit bis in die Gegenwart wird dem Besucher eindrucksvoll das Leben in und um Pachten vorgestellt. Besonders die römischen Funde stehen hier im Mittelpunkt der Ausstellung. Der römische Vicus Contiomagus im Bereich des heutigen Stadtteils Pachtens gehört zu den bedeutenden römischen Siedlungen im Saarland. Der Nachbau eines Kastellturms im angrenzenden Römerpark lässt die gallorömische Vergangenheit wieder lebendig werden.

weitere Info unter: https://www.dillingen-saar.de

  Historisches Museum der Pfalz Speyer

Historisches Museum der Pfalz Speyer

Das Historische Museum der Pfalz Speyer in der Nähe des romanischen Kaiserdoms zu Speyer bietet dem Besucher eine Vielzahl an Exponaten und Sonderausstellungen. Das Museum wurde von 1907 bis 1910 erbaut und beherbergt eine Kulturhistorische Sammlung von der Gegenwart zurück bis in die Urzeit. Unter anderem beherbergt das Museum den Domschatz und ein Weinmuseum. Mit ca. 200.000 Besuchern pro Jahr zählt das Museum zu den bedeutendsten Museen Deutschlands.

weitere Info unter: http://www.museum.speyer.de

  Technik Museum Speyer

Technikmuseum Speyer

Im Technik Museum Speyer jagt eine Sensation die nächste. Auf dem Freigelände kann man in einem originalen Jumbo Jet herum klettern, den Laderaum eines riesigen Transportflugzeugs besichtigen und sogar die Innenleben eines U-Boots und eines Seenotkreuzers inspizieren. Doch damit nicht genug. In den Hallen erwarten die Besucher die größte Raumfahrtausstellung Europas mit einem russischen Space Shuttle, Lokomotiven, Oldtimer, Feuerwehrfahrzeuge, Motorräder und vieles mehr. Eine in Deutschland einmalige Sensation ist das IMAX DOME Filmtheater. In diesem Kino der Superlative wird der Film nicht auf eine flache Leinwand, sondern auf eine gigantische Kuppel projiziert, die größer ist als ein Bauplatz.

Text: Flyer Technikmuseum

weitere Info unter: http://speyer.technik-museum.de/

  Museum Zitadelle Jülich

Zitadelle Juelich
Eine der am besten erhaltenen Festungen in Deutschland aus der frühen Neuzeit und zugleich das wichtigste erhaltene Baudenkmal der Stadt Jülich stellt das Museum Zitadelle dar. Herzog Wilhelm V. von Jülich, Kleve und Berg erbaute ab 1549 die Zitadelle als Teil der Renaissancestadtanlage Jülich. In der Mitte der Festung befindet sich das Schmuckstück der Anlage, dass herzogliche Schloss im Stil der italienischen Hochrenaissance. Das ehemaligen Pulvermagazin der Festung beherbergt das eigentliche Museum Zitadelle, in dem interessierten Besuchern die Geschichte der Stadt Jülich von der Frühzeit über die Römer das Mittelalter bis in unsere Tage dargeboten wird. Eine Vielzahl historische Waffen kann man hier im Original betrachten, darunter Kanonen aus mehreren Epochen. Ein imposantes Diorama stellt die letzte Schlacht Napoleon Bonapartes von 1815 dar, die Schlacht bei Waterloo. Die Schlacht wurde mit 14.000 handgearbeiteten/bemalten Figuren originalgetreu nachgestellt. Im Schloss das ein Gymnasium beherbergt, kann man unter anderem die wunderschöne Schlosskapelle besichtigen.

weitere Info unter: https://www.juelich.de/museum

  Museum Het Valkhof in Nimwegen (NL)

Het Valkhof

Mitten im Zentrum des alten Nimwegen finden Sie in direkter Nähe des historischen Valkhofparks das Museum Het Valkhof. Dieses Museum bittet dem Besucher eine große archäologische Sammlung mit Fokus auf die römische Zeit, und Ausstellungen alter sowie neue Kunst. Hervorzuheben wäre hier die Keramiksammlung des Gerard Kam (1836 – 1922), der dieses Museum auch gründete. Die besagte Sammlung umfasst einen Zeitraum von mehr als 4500 Jahren, von ca. 2600 vor Christus bis ins 20. Jahrhundert. Da Nimwegen im römischen Imperium ein wichtiger Standort am Niederrhein war, wurden auch hier und in der nahen Umgebung zahlreiche  antike Funde geborgen, die in einer sehenswerten Ausstellung ins rechte Licht gerückt werden.

weitere Info unter: http://www.museumhetvalkhof.nl

  Freilichtmuseum Roscheider Hof bei Konz

Freilichtmuseum Roscheider Hof

Das Freilichtmuseum Roscheider Hof bei Konz an der Mosel, präsentiert dem Besucher die ländliche Kulturgeschichte der nordwestlichen Rheinland-Pfalz, sowie aus dem deutsch- luxemburgisch- lothringischen Dreiländereck. Auf 4000 qm wird der Museumsgast in historischer Umgebung in die volkstümliche Vergangenheit zurückversetzt. Vom Weinbau bis zum Zahnarztbesuch, über Zinnfiguren- Spielzeugmuseum und Moseldorf aus dem Hunsrück mit Rosengarten, können sich die Besucher in die Zeit unser Urgroßväter zurück versetzen lassen.

weitere Info unter: http://www.roscheiderhof.de

  Museum für Antike Schiffahrt Mainz

1981 begannen in Mainz  die Ausschachtarbeiten für den Erweiterungsbau des Mainzer Hilton Hotels. Nicht weit vom Rheinufer entfernt stießen die Bauarbeiter in ca. 9 Meter tiefe auf gut erhaltene Überreste mehrerer Schiffe aus dem späten 3./4. Jahrhundert n. Chr.  Die einzigartigen Funde aus der römischen Kaiserzeit schufen die Grundlage für die Errichtung des  Museum für Antike Schifffahrt Mainz. Dem Besucher wird anhand der original Funde, zahlreichen Schiffsmodellen  und zweier authentischen Nachbauten im Maßstab 1:1 ein Einblick in das römische Flottenwesen zu Kriegs- und Friedenszeiten gegeben.

weitere Info unter: http://web.rgzm.de

  Römerkastell Pohl

Römerkastel Pohl

In Pohl bei Bad Ems in direkter Nähe der Bundesstraße 260, finden wir das Limeskastell Pohl. Dieses als Freilichtmuseum konzipierte Numerus-Kastell ist einzigartig in Deutschland, und wurde nach neusten archäologischen Erkenntnissen aufgebaut. Als Numerus wurde eine kleine, aber meist selbstständig operierende Auxiliartruppen - Einheit (Hilfstruppe) des römischen Heeres bezeichnet. In einem derartigen Heerlager waren in der römischen Antike ca. 150 Soldaten untergebracht. Dem Besucher wird hier ein imposanter Einblick in das Leben der römischen Legionäre, die am Limes ihren Dienst versahen verschafft. In den liebevoll und authentisch eingerichteten Innenräumen wird der Gast in die Zeit um 80 n. Chr. - 260 n. Chr. versetzt.

weitere Info unter: http://limeskastell-pohl.de

  Praetorium - Köln, kleine Budengasse

Praetorium Köln

Der Amtssitz des Kölner Stadthalters der römischen Provinz Niedergermaniens, war wie in allen großen Städten des Imperiums das Praetorium.  Im Jahre 1953 wurde der Spanische Bau direkt neben dem Rathausplatz wieder aufgebaut. Bei den Ausschachtungsarbeiten stieß man auf ein riesiges Areal von römischen Fundamenten. Nach gründlichen archäologischen Untersuchungen der Mauerreste sowie der Kleinfunde an der Grabungsstelle, konnten mehrere Bauphasen des Praetoriums von Christi Geburt an bis ins 4. Jahrhundert nachgewiesen werden. Die Verantwortlichen der Stadt Köln entschlossen sich die Mauerreste dieses Prachtbaues aus römischer Zeit der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, indem sie unter dem Spanischen Haus  in der kleinen Budengasse ein  Museum einrichteten. Das monumentale Bauwerk wies im Zentrum einen oktogonalen (achteckigen) Raum auf, dieser wurde von zwei rechteckigen Hallen rechts und links flankiert, anschließende Sälen mit Apsis. Eine Galerie (Porticus) verlief vor Raumfluchten zum Rhein hin.

weitere Info unter: http://www.museenkoeln.de

  Varusschlacht - Museum und Park Kalkriese

Varus, gib mir meine Legionen wieder!
Diesen Ausruf stieß der römische Kaiser Augustus im Jahre 9 n. Chr. aus, als er erfuhr, dass seine Legionen unter der Führung von Publius Quinctilius Varus beim Rückzug ins Winterlager am Rhein von den Germanen vernichtend geschlagen waren. Varus der Senator und Feldherr unterschätzte die Gefahr die von den germanischen Stämmen  unter der Führung von Cheruskerfürst Arminius in der Gegend von Kalkriese ausging, und ignorierte alle Warnungen der ihm gesonnen Personen. Die XVII, XVIII und XIX Legion wurden bei dieser Schlacht vollständig vernichtet.
Im Museum und Park Kalkriese werden Sie in diese leidensvolle Zeit er römischen Geschichte zurück versetzt. In zahlreichen Ausstellungen und durch die große Anzahl an archäologischen Funde werden dem Besucher die Fakten der Varusschlacht eindrucksvoll dargeboten. Ferner gibt es hier einen bemerkenswerten Park, in dem nach heutigem Wissen die Schlacht zwischen Germanen und Römern einen entscheidenden Verlauf nahm.

 weitere Info unter: http://www.kalkriese-varusschlacht.de

  Römerkastell Saalburg

Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf, und beginnen Sie eine Zeitreise in die Ära des römischen Imperiums am Limes in der Nähe von Bad Homburg. Hier befindet sich das weltweit einzige Römerkastell das wieder aufgebaut wurde, die Saalburg. Auf Initiative von Kaiser Wilhelm II. wurde die Saalburg von 1897 bis 1907  als Forschungsinstitut und Freilichtmuseum mit umfangreichen Sammlungen wieder aufgebaut. Das Römerkastell Saalburg diente zur Römerzeit als Überwachungspunkt eines Limesabschnittes im Taunus. Der Limes markierte die Grenze des römischen Reiches und den Stammesgebieten der kämpferischen Germanen. Nach der Erbauung im 2. Jahrhundert  n. Chr. nutzte man diesen Grenzwall etwa 150 Jahre. Heute bilden die 550 Kilometer langen Überreste des Limes vom Rhein bis an die Donau das größte Bodendenkmal Europas.

weitere Info unter: http://www.saalburgmuseum.de

  Erlebnis-Museum Römerwelt bei Rheinbrohl

Roemerwelt

In der Nähe von Bad Hönningen, genauer bei  Rheinbrohl finden Sie das Erlebnis-Museum Römerwelt. Hier gibt es einiges für Jung und Alt zu bestaunen. In einem Museum wird dem Besucher das Leben zur Zeit des römischen Imperiums rund um den Limes anschaulich vorgeführt. Im Außenbereich gibt es viele Dinge zu bestaunen und anzufassen, darunter Gebäude mit nachgestellter Einrichtung, einen Kräutergarten in dem Sie Ihren Geruchssinn testen können, und den Nachbau einer römischen Pfahlramme, mit der die römischen Söldner Pfähle zum Brückenbau in den Flussgrund rammen konnten. Im Erlebnis-Museum Römerwelt werden auch eine Vielzahl von Aktivitäten auf das ganze Jahr verteilt angeboten, zum Beispiel, römisches Theater, römische Pfahlramme in Aktion, Backtag an den römischen Öfen und vieles mehr. Das Angebot der Römerwelt spricht Besucher aller Altersklassen und Interessen an, und stellt die Bedürfnisse von Kindern besonders in den Vordergrund.

weitere Info unter: http://www.roemer-welt.de

  LWL-Römermuseum In Haltern am See

LWL Haltern

Einer der wichtigsten Militärlager der Römer befand sich am Ufer der Lippe im heutigen Haltern. Vor 2000 Jahren fungierte dieses Militärlager im rechtsrheinischen Germanien  als Schaltzentrale der Römer. Auch die 19.Legion, die im 9 Jh. n.Chr. in der Varusschlacht unterging war hier stationiert. Mitten im Feindesland waren allein im Hauptkomplex etwa 5000 römische Söldner untergebracht.

An der Stelle des römischen Militärlagers Aliso befindet sich heute das LWL-Römermuseum, in dem über 1200 Original-Exponate dem Besucher anschaulich das Leben der Legionäre näher bringen.

      weitere Info unter: www.lwl-roemermuseum-haltern.de

  Römervilla in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Römer Villa-Museum Schutzbau

Wegen ihres hervorragenden Erhaltungszustandes gehört die römische Villa des l. bis 3. Jh. n. Chr. von Bad Neuenahr-Ahrweiler zu den aussagekräftigsten römerzeitlichen Anwesen nördlich der Alpen und ist sogar mit den mediterranen Bauten Pompejis und Herculaneums vergleichbar. Die komplett überdachte Anlage zeigt  Anschaulich wie man zur Zeit des römischen Imperiums in der Region lebte und wohnte. Das Tonnengewölbe mit Ausmalung, die teilweise original erhaltene Wandbemalung, das Badehaus und viele andere weitere Funde macht diese römische Villa zu einem sehenswerten Ausflugsziel.

weitere Info unter: bad-neuenahr-ahrweiler.de

  Rheinisches Landesmuseum Trier

RLMTrier

Im rheinischen Landesmuseum Trier findet man in verschiedenen  Ausstellungen  von der Urgeschichte bis ins 18. Jahrhundert beeindruckende und einzigartige Zeugnisse aus vergangenen Epochen. Der Schwerpunkt des Museums liegt verständlicher Weise  im Bereich römische Geschichte,  da Trier zur Zeit der römischen Herrschaft  die bedeutendste Stadt in unserer Region war. Kaiser Konstantin wurde 306 n.Chr. zum Kaiser erhoben, und zog mit seinem Heer aus Britannien nach Trier. In der schönen Moselstadt  hinterließ er zahlreiche Baudenkmäler und Kunstschätze. Seit  1. März 2008 ist das Rheinische Landesmuseum Trier in die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz  integriert.

weitere Info unter: www.landesmuseum-trier.de

  Rheinisches Industriemuseum Euskirchen

Dampfmaschine

Das Rheinische Industriemuseum Euskirchen - Kuchenheim ist in seiner Darstellung ein seltenes Zeugnis der Industriegeschichte. 1961 musste der damalige Inhaber der Tuchfabrik Kurt Müller aus wirtschaftlichen Gründen sein Werk schließen. In dem Glauben, dass es in nähere Zukunft mit der Tuchindustrie wieder bergauf gehen würde, ließ Kurt Müller das Werk so wie es die Arbeiter am Tag der Schließung verlassen hatten bestehen. Ca. 40 Jahre später konnte der Landschaftsverband Rheinland die Gebäude samt Inventar erwerben, und errichtete hier ein  Industriemuseum. Lassen sie sich in die Arbeitswelt Ihrer Großväter und Urgroßväter führen, und nehmen sie an einer der zahlreichen Führungen teil. Von der im Jahre 1903 gebauten Dampfmaschine bis hin zum Webstuhl wird dem Besucher der komplette Produktionsablauf von der Wolle bis zum fertigen Tuch anschaulich dargestellt und vorgeführt.

Carl Koenen-Str.25b, 53881 Euskirchen-Kuchenheim   weitere Info unter: www.rim.lvr.de

  Archäologischer Park Xanten

Xanten - Hafentempel

Der Archäologische Park wurde 1977 über den Resten der römischen Stadt Colonia Ulpia Traiana eröffnet. Das Ziel ist es, dieses einzigartige Bodendenkmal zu schützen, zu erforschen und für Besucherinnen und Besucher erlebbar zu machen. Rekonstruktionen und Originale zeigen beispielhaft die beeindruckenden architektonischen Leistungen der römischen Kultur.

weitere Info unter: apx.de

Quelle: Prospekt des apx

  Römerthermen Zülpich - Museum der Badekultur

Römerthermen Zülpich

1929 fand man bei Straßenarbeiten in Zülpich die Überreste einer römischen Thermenanlage. Bei Aufgrabungen 1931-39 und 1978-79  legte man die besterhaltenste  Badeanlagen aus römischer Zeit nördlich der Alpen frei. Der alte Schutzbau war mit den Jahren nicht mehr zeitgemäß und für die Besucher  des Römerbades nicht sicher genug. Aus diesem Grunde entschloss man sich für eine neue Lösung, und begann den Bau eines Museums der Badekultur. Seit August 2008 kann man in diesem Museum dessen Mittelpunkt die römische Thermenanlage bildet, die Badekultur von der Römerzeit bis in die heutigen  Tage studieren und erleben.

weitere Info unter: roemerthermen-zuelpich.de

  LVR-Landes Museum Bonn

RLMbonnM

Im grössten Museum des Landesverband Rheinland können sie sich durch 300.000 Jahre Kulturgeschichte des Rheinlandes führen lassen. In vielen Themenbereichen und Sonderausstellungen werden Sie durch die Geschichte des Rheinlandes geleitet und mit hervorragenden Information und Ausstellungsstücken versorgt. Ein Besuch ist für jung und alt ein Erlebnis von besonderem kulturellem Wert.

In meinem Fotoalbum habe ich mich allerdings auf römische Funde und Ausstellungsstücke beschränkt.

weitere Info unter: rlmb.lvr.de

  Auto & Technik Museum Sinsheim

Technik Museum Sinsheim

Auf über 30.000 qm Hallenfläche erwarten Sie mehr als 3.000 Ausstellungsstücke, darunter die Original CONCORDE der Air-France, die "russische Concorde" Tupolev TU-144, mehr als 300 Oldtimer, 200 Motorrder, 40 Sportwagen, die größte permanente Formel-1 Sammlung Europas, 60 Flugzeuge, 20Lokomotiven und vieles mehr!

Textquelle Webseite des Auto & Technik MUSEUM SINSHEIM

weitere Info unter: technik-museum.de

  Rheinisches Freilichtmuseum Kommern

Freilichtmuseum Kommern

Im Rheinischen Freilichtmuseum Kommern wird dem Besucher in mehreren Dorfbereichen (ca.65 Gebäude) das Leben zu Ururgrossmutter Zeiten realistisch vorgestellt. Unter anderem werden in zahlreichen Ausstellungen und Veranstaltungen die Besucher mit ins Geschehen eingebunden.

Das Museum befindet sich in Mechernich-Kommern / Auf dem Kahlenbusch

weiter Info unter: kommern.lvr.de

  Römisch-Germanisches Museum Köln

RGM

Das Römisch Germanische Museum Köln präsentiert seinen Besuchern einen Einblick in die archäologische Geschichte von der Urgeschichte bis ins Mittelalter. Besonderen Wert legt man auf die römische Geschichte der rheinländischen Umgebung und Köln selber. Unzählige Exponate und Grabungsfunde aus der römischen und vorrömischen Zeit vermitteln dem Besucher einen Einblick vom Alltagsleben in und um CCAA  COLONIA CLAUDIA ARA AGRIPPINENSIUM (Köln). Das Museum befindet sich über der 1941 entdeckten römischen Stadtvilla neben dem Dom und beherbergt das dort gefundene, einzigartige Dionysos-Mosaik (um 220/230 n. Chr.) und den Grabbau des Legionärs Poblicius (um 40 n. Chr.) Des weiteren werden Grabdenkmäler, Sarkophage, Statuen, Alltagsgegenstände, Geschirr, Glaskeramik, und Schmuck zur schau gestellt. Ein Besuch lohnt sich. 

Sie finden das Museum in Köln neben dem Dom, Roncalliplatz 4

weitere Info unter: museenkoeln.de

  Besucherbergwerk Grube Günnersdorf

Günnersdorf

Im Besucherbergwerk Grube Günnersdorf in Mechernich bekommt der Besucher einen Eindruck über den Bleierz Abbau von mehr als 2000 Jahren vermittelt. Im Tagebau und im Untertagebau wurde von der Römerzeit bis zur Stillegung am 31.Dezember 1957 in diesem Bergwerk Bleierz gewonnen. Mit sachkundiger Führung ca,1 ½ Stunden, wird das Publikum durch einen Teil der Grube geführt, und bekommt einen Einblick über die Historie und die Arbeitsmethoden unter Tage. Ein Ausflugsziel der besonderen Art. Es lohnt sich !

weitere Info unter: bergbaumuseum-mechernich.de

  Museum Alexander Koenig

Museum König

Im zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig in Bonn bekommt der Besucher einen Einblick in die Pflanzen und Tierwelt rund um den Globus. Ob die afrikanische Savanne, der tropische Regenwald, die Eiswelt des Polarkreises bis nach Mitteleuropa kann man hier die landestypischen Pflanzen und Tiere betrachten und studieren. Im Untergeschoss befindet sich das Vivarium in dem lebende Geckos, Schlangen und Eidechsen ausgestellt werden. Lassen Sie sich von den wunderschönen Exponaten in einem der bedeutsamsten Naturkundemuseum Deutschlands  verzaubern.

Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig - Adenauerallee 160 - 53113 Bonn

weitere Info unter: zfmk.de

  Museum “Hürtgenwald 1944 und im Frieden”

Museum-Hürtgenwald

In der Ausstellung des Museum "Hürtgenwald 1944 und im Frieden" bei 52393 Hürtgenwald - Vossenack wird der Besucher eindrucksvoll daran erinnert, wie es bei den Kämpfen der Allerseelenschlacht 1944 im Hürtgenwald zuging. Bei den Kämpfen in dieser Region verloren 70.000 amerikanische und deutsche Soldaten ihr Leben. Die ausgestellten Bilder, Funde und Darstellungen geben einen Einblick über das Matürium, das diese Schlacht über alle Beteiligten gebracht hat.

Die Ausstellung dieses Museums,  dient der Mahnung und Erinnerung!

Lage googleMaps: http://maps.google.de

  Hürten-Heimatmuseum / Bad Münstereifel

Hürten Heimatmuseum

Das Hürten-Heimatmuseum befindet im romanischen Haus in Bad Münstereifel Langenhecke 6. Die Bausubstanz des romanischen Hauses hat seinen Ursprung 1167, und gilt als Wohnsitz eines Priesters oder Probstes der in der nähe liegenden Stiftskirche Chrysanthus und Daria. Im Museum wird dem Besucher eine Sammlung aus mehreren Epochen der Geschichte Bad Münstereifels  präsentiert. Dazu gehört eine römerzeitliche Sammlung, ein Wollweber-Raum, ein barocker Hausaltar sowie eine Eifler Wohnstube und viele Einzelexponate.

weitere Info unter: http://www.huertenmuseum.de/

[Startseite] [Ausflugsziele] [Römerkanal] [Links] [Kontakt] [Impressum] [Datenschutzerklärung]